Skip to main content
Inverses Headhunting – Der Karrieresprung für Führungskräfte_BB

Inverses Headhunting – Der Karrieresprung für Führungskräfte

[vc_row margin_top=“0″ margin_bottom=“5″][vc_column][vc_single_image image=“46529″ img_size=“full“ add_caption=“yes“ alignment=“center“][vc_column_text]In diesem Artikel über inverses Headhunting erfährst du:

  • was der Begriff eigentlich bedeutet,
  • für wen inverses Headhunting in Frage kommt,
  • wie die Jobsuche mit einem Headhunter funktioniert und
  • alles zur Dauer und zu den Kosten.

 

Du bist DIE Top-Führungskraft! Wir wissen, dass du für deinen Erfolg hart gearbeitet hast. Du hast in deinem Unternehmen Hürden überwunden und dich stetig weiterentwickelt, um dahin zu kommen, wo du heute stehst. Aber irgendwie geht es nicht weiter. Du fühlst dich ausgebremst. Die Gründe für deine Unzufriedenheit können vielfältig sein: Du kommst mit der neuen Geschäftsführung nicht zurecht, du merkst, dass dir deine Position nicht mehr die Möglichkeit gibt, weiter zu wachsen. Oder du hast schlicht und einfach die Lust an deinem Job verloren – du brennst nicht mehr dafür.

Aber jetzt nochmal neu bewerben und sich durch aufwendige Recruiting-Prozesse kämpfen – lohnt sich das? Wir fragen andersherum: Die nächsten Jahre jeden Morgen mit dem Gefühl aufstehen, seine Lebenszeit nicht wirklich zu nutzen – lohnt sich das? Schließlich bietet dir inverses Headhunting die Möglichkeit für den nächsten Karriereschritt, ohne die anstrengende und unplanbare Prozedur eines Bewerbungsprozesses. Aber was genau ist inverses Headhunting?

Bevor wir uns mit der Definition von inversem Headhunting beschäftigen, lohnt sich ein Blick auf den Ursprung: das Headhunting. Der Begriff ‘Headhunting’ ist in der Unternehmenswelt mittlerweile gängig: Wer aus eigener Kraft keine neuen Mitarbeiter findet, beauftragt eine Personalberatung damit, die offenen Vakanzen zu besetzen. Schließlich profitieren Headhunter von einem großen Netzwerk an potentiellen Kandidaten – Kandidaten, die für Unternehmen selbst unerreichbar sind, weil sie nicht aktiv nach Stellen suchen. Headhunter wissen, wie sie an die richtigen Mitarbeiter über Direktansprache herantreten, auch wenn diese noch überhaupt nicht an einen Jobwechsel denken.

 

Was bedeutet inverses Headhunting?

 

Durch ihre Arbeit sind Headhunter in der Unternehmenswelt sehr gut vernetzt. Sie pflegen ihr Bestandskunden-Netzwerk und sprechen stets neue Firmen an. Zudem kennen sie die Recruiting-Prozesse und wissen genau, worauf ein erfolgreicher Kandidat achten muss. Sie haben für ihre Kunden bereits viele neue Mitarbeiter auf ihrem Weg ins neue Unternehmen begleitet.

Dieses Zusammenspiel aus Netzwerk und Recruiting Know-how macht sie zunehmend auch attraktiv für Arbeitnehmer, die ihren Job wechseln möchten. Sie wollen selbst finden, statt gefunden zu werden. Wer könnte ihnen dabei besser behilflich sein, als der Profi? Die Rede ist hier vom inversen Headhunting. Denn ebenso wie Headhunter an der Talentquelle sitzen, haben sie auch einen Draht zu den Entscheidern in den Unternehmen. Sie wissen, welche Unternehmen für einen Kandidaten in Frage kommen.

Beim inversen Headhunting beschäftigen sich Personalberater also damit, Führungskräften eine Stelle in einem neuen Unternehmen zu beschaffen. Der Prozess des Headhunting wird somit umgekehrt: Es ist nun nicht mehr die Unternehmensseite, die sucht, sondern der Bewerber.

Inverses Headhunting bedeutet für dich Zeitersparnis, Effektivität und absolute Diskretion: Dein Personalberater übernimmt für dich den vollständigen Bewerbungsprozess, bereitet dich auf Interviews vor und unterstützt dich auch beim Start im neuen Unternehmen. Außerdem hast du die Möglichkeit, im Vorfeld anonym zu bleiben, bis ein Unternehmen deutliches Interesse bekundet. Das garantiert höchste Diskretion. Zum genauen Ablauf und der Dauer des Prozesses kommen wir weiter unten im Text. Erfahre außerdem mehr zum Thema in der VertriebsFunk Episode über ‘Inverses Headhunting’.

 

Für wen kommt inverses Headhunting in Frage?

 

Ist inverses Headhunting für dich geeignet? Das Prinzip des inversen Headhunting spricht vor allem Führungspersönlichkeiten an: Du bist hochqualifiziert, ein absoluter Experte in deinen Themen und in deinem Unternehmen. Eigentlich bist du nicht mehr vergleichbar mit anderen Bewerbern. Es ist deshalb verständlich, dass du nur geringes Interesse daran hast, dich wieder durch Assessment-Center und Testverfahren zu quälen, ohne Garantie einer Zusage. Sich auf eine normale Stellenanzeige zu bewerben, macht für dich ebenso wenig Sinn.

Klassische Bewerbungsverfahren sind zudem zeit- und arbeitsintensiv. Du musst Unternehmen finden, die zu dir passen könnten. Je nach dem, wie erfahren du mit Business-Netzwerken wie Xing und LinkedIn bist, kannst du darüber Kontakte knüpfen. Doch das funktioniert nicht von heute auf morgen. Geduld und Mühe sind gefragt – mit unsicherem Ergebnis.

Vielleicht hast du bis heute noch nie wirklich einen CV gebraucht. Jetzt musst du deinen Lebenslauf erneuern (eventuell sogar noch digitalisieren), einen Fotografen finden, individuelle Anschreiben verfassen und dann darauf warten, ob überhaupt eine Antwort zurückkommt. Meist sollst du dich mit anderen Bewerbern messen. Die Auswahlverfahren sind langwierig und oft eine Farce. Wenn du dich innerhalb deiner Branche auf eine neue Führungsposition bewirbst, besteht außerdem das Risiko, dass dein jetziges Unternehmen Wind davon bekommt – keine schöne Vorstellung!

 

Wie funktioniert inverses Headhunting?

 

Gemeinsam mit dir analysiert der Headhunter zunächst deine Ausgangssituation:

  • Wo stehst du gerade und wo willst du hin?
  • Warum möchtest du den Karriere-Wechsel?
  • Was soll sich im neuen Job ändern und wie sieht eine Wunschposition aus?
  • Wie sind die Rahmenbedingungen?
  • Was zeichnet dich aus?

Auf Basis deiner Antworten werden potentielle Unternehmen, Branchen und Produkte oder Dienstleistungen recherchiert, die für dich von Interesse sind. Mit dieser Zielfirmenliste startet der Headhunter die Suche nach Unternehmen, die zu dir passen. Danach geht es an die Erstellung optimaler Bewerbungsunterlagen: Dein Lebenslauf wird auf Vordermann gebracht und du erhältst individuelle Anschreiben für jedes Unternehmen. Auch bei der Auswahl eines Fotografen und des perfekten Bewerbungsfotos steht dir der Headhunter zur Seite. Außerdem kümmert er sich um die Erstellung oder Optimierung deiner LinkedIn- und Xing-Profile, da dein Online-Auftritt je nach Branche und Position einen erheblichen Teil zum Karriereerfolg beitragen kann. Deine berufliche Laufbahn sowie deine Top-Fähigkeiten werden so optimal in Szene gesetzt.

Ist alles vorbereitet, geht es in die Bewerbungsphase. Der Headhunter bringt dich aktiv und über verschiedene Kanäle bei den Unternehmen ins Gespräch. Hier hilft dem Headhunter sein über Jahre aufgebautes und gepflegtes Netzwerk. Die Direktansprache in den Business-Netzwerken ist für ihn ein Leichtes und gehört mit zu den erfolgreichsten Methoden, da sie schnell eine persönliche Bindung aufbaut und die Reaktionszeit um einiges kürzer ist, als bei einer klassischen Bewerbung via E-Mail. Der Headhunter sorgt dafür, dass du bei den Top Entscheidern auf dem Radar erscheinst.

Was inverses Headhunting auf keinen Fall bedeuten soll ist, dass dein Berater unpersönliche Bewerbungen in deinem Namen an hunderte Unternehmen sendet und auf Rückmeldung wartet. Es geht beim inversen Headhunting vielmehr darum, Vorstände, Geschäftsführer, Unternehmer und andere Top Entscheider zu finden, die genau zu dir passen und ausschließlich auf diese personalisiert zuzugehen.

Dein Profil trifft auf Interesse? Sehr gut! Dein Headhunter wird nun Termine für erste Interviews vereinbaren und dich professionell – wenn sinnvoll auch mit Interview-Simulationen – auf die Gespräche vorbereiten. Im Anschluss an die Vorstellungsgespräche wertet ihr diese gemeinsam aus, damit du weißt, auf welche Unternehmen und Optionen du dich weiterhin konzentrieren solltest. Danach gibt der Headhunter Rückmeldung in das Unternehmen.

Die Angebote der Unternehmen seht ihr euch gemeinsam an. Der Headhunter gibt dir anschließend Empfehlungen, die zu deinen Zielen passen. Außerdem klärt er offene Fragen und führt gegebenenfalls Neuverhandlungen, falls ein Angebot noch nicht 100% passen sollte. Dann ist es endlich soweit: Gemeinsam habt ihr die neue Wunschposition gefunden und du kannst deinen Vertrag unterschreiben.

Doch mit dem Vertragsabschluss ist das inverse Headhunting für einen professionellen Personalberater noch nicht getan: Sobald du deine Wunschposition gefunden hast, unterstützt er dich bei der Vorbereitung auf das Onboarding. So achtet der Headhunter in den ersten Monaten nach Antritt deiner neuen Stelle darauf, dass alles passt und du dich gut im neuen Unternehmen etablieren kannst.

 

Dauer, Kosten und Garantie beim inversen Headhunting

 

Die Dauer des Suchprozesses beim inversen Headhunting liegt bei circa drei Monaten. Was du dafür investierst, hängt vom Headhunter ab: Einige orientieren sich an deinem letzten Bruttojahresgehalt, andere legen den Preis danach fest, wie aufwendig sich der Karriere-Move gestaltet. Wieder andere Personalberatungen bieten das inverse Headhunting zum Festpreis an. Du kannst mit einem niedrigen bis mittleren fünfstelligen Betrag rechnen.

Eine Garantie, dass der Headhunter das richtige Unternehmen für dich findet, gibt es natürlich nicht. Für den Fall, dass du eine neue Position findest, aber bereits nach kurzer Zeit wieder ausscheidest, bieten einige Headhunter eine sogenannte ‘Probezeitgarantie’. Das bedeutet, dass du ohne weitere Kosten bei weiteren Unternehmen beworben wirst.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column css=“.vc_custom_1534765889054{background-color: #f9f9f9 !important;}“][/vc_column][/vc_row]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

13 − elf =